Mit „Eulenflügeln“: Windkraftanlage liefert vier Millionen Kilowattstunden – Auszug


Eine Säge am hinteren Rand der Rotorblätter: Durch diesen aus der Natur entnommenen Trick sollen die Geräusche minimiert werden, wie Projektingenieur Cedrick Knipprath (l.) und Projektleiter Klaus Wildrath von der Dürener Firma REA erläutern. Foto: Beatrix Oprée (Aachener Zeitung)

Eine Säge am hinteren Rand der Rotorblätter: Durch diesen aus der Natur entnommenen Trick sollen die Geräusche minimiert werden, wie Projektingenieur Cedrick Knipprath (l.) und Projektleiter Klaus Wildrath von der Dürener Firma REA erläutern. Foto: Beatrix Oprée (Aachener Zeitung)

Auszug aus dem Artikel der Aachener Zeitung vom 10.11.2016

NORDKREIS. Die Eule ist das Vorbild: Damit der nachtaktive Greifer eine Chance hat, Beutetiere zu orten und zu fangen, muss er mucksmäuschenstill daherkommen. Die Evolution hat ihn dazu mit samtig weichen Flügelfedern ausgestattet, um Reibungsgeräusche zu vermeiden.

Weiterlesen…

http://www.aachener-zeitung.de/lokales/nordkreis/mit-eulenfluegeln-windkraftanlage-liefert-vier-millionen-kilowattstunden-1.1488184